Geschichte der Diakoniestation Teck

Wir haben eine lange Tradition und damit einen reichen Schatz an Erfahrungen – darauf sind wir stolz!

Bereits ab dem Jahr 1932 arbeiteten Herrenberger Diakonieschwestern in der Gemeinde in Kirchheim/Teck.
Bis 1977 versorgten immer zwei Diakonieschwestern, auch Stadtschwestern genannt, die hilfsbedürftigen Menschen in Kirchheim. Träger war die Stadt Kirchheim/Teck. Die Stadt Weilheim sowie die Gemeinde Lenningen wurden von ihren „eigenen“ Diakoniestationen versorgt. Träger waren die jeweiligen Kirchengemeinden. Im Jahr 2001 wurde aus den drei bislang selbstständigen Diakoniestationen eine rechtlich und wirtschaftlich vereinigte Diakoniestation Teck.
Die Trägerschaft der Diakoniestation Teck übernimmt der Evangelische Kirchenbezirk Kirchheim/Teck.

Unter dem Dach der Diakoniestation Teck finden sich nun drei Pflegestützpunkte in Weilheim, Lenningen und Kirchheim.